HomeNewsNews16.05.2010 - 38. 24h Rennen Nürburgring

Ende Gut - Alles Gut !

Nach anfänglichen Prob­lemen im Training lief im Rennen für das Motorsport­ler-helfen-Team alles nach Plan. Mit insgesamt 114 Runden überquerte der Focus ST mit der Start­num­mer 127 nach 24 Stunden als Vierter der starken Klasse SP4T die Ziellinie. Arktische Temperaturen um den Gefrierpunkt, Dauer­regen und auch Nebel be­stimmten die drei Trainings­sitzungen zum 38. ADAC 24h Rennen auf dem Nürburg­ring. Zusätzlich verhinderte ein ärgerlicher Elektronik­defekt gute Rundenzeiten für den Aktion Mensch-Focus ST. Nicht eine Runde ohne störende Aussetzer war möglich. So kam es, dass die engagierten Motorsportler das Marathonrennen vom 198 Start­platz aufnehmen mussten. Keine guten Voraus­setzungen, zumal einer der vier Fahrer aus persönlichen Gründen kurzfristig absagte.

Doch die übrig gebliebenen “drei Musketiere”, Uwe Reich, Marc-Uwe von Niesewand Reich und Michael Lachmayer, gaben ihr Bestes. Nach der ersten  Rennstunde hatte Startfahrer Michael bereits 22 Plätze gut gemacht. Problem­los spulte der Ford Focus ST nun Runde für Runde ab. Dabei spielte auch die Nord­schleifenkenntnisse der drei Fahrer eine große Rolle. Die erfahrenen Piloten gingen keinerlei Risiken ein und waren trotzdem schnell unterwegs. So konnte Marc-Uwe, im Ver­gleich zum Vorjahres­rennen, die schnellste Run­den­zeit um ganze 30 Sekunden verbessern. Daran war sicherlich auch Danny Bradtke (MTB), der die Motorsoftware überarbeitet hatte, nicht ganz unschuldig.

“Fahrer und Techniker haben ihr Bestes gegeben,” war das erste Resümee von Teamchef Wolfgang Förster. “Keine Schramme am Fahrzeug und kein außerplanmäßiger Box­enstopp während des Ren­nens sind der beste Beweis für die hervorragende Leistung des kompletten Teams.” Mit dem Endergebnis waren unter diesen Umständen alle zufrieden: 114 Runden, 95. im Gesamt, 4. in der Klasse und 1.162,80 Euro für die Aktion Mensch.

 

aktuelle Bilder

 






Who's Online

Wir haben 30 Gäste online